Samstag, 28. Januar 2012

Pineapple upside down cake



Nicht ganz das Original, aber mindestens so genial!

Wir haben heute gebruncht und dafür musste natürlich Kuchen her!
Also mal schnell nachgeschaut, welche Kuchen ich seit ner Weile gerne
backen würde - uuund Kuchen ausgesucht -
Pineapple upside down cake, ein gestürzter Ananaskuchen
von Cynthia Barcomi sollte es sein.

Die Kuchen, die ich bisher aus dem Backbuch von ihr gebacken hatte,
sind ehrlich gesagt wirklich nicht besonders gewesen, um nicht zu sagen
danebengegangen, mal sollten es Blondies werden, die jedoch eher zu
ner riesigen Mürbeteigplatte geworden sind, Bananen-Schoko-Kuchen,
für den man ein seeehr gutes Gebiss brauchte und Blitz, die einfach nur
nach Mehl geschmeckt haben. Also war es wirklich berechtigt, sich zu
fragen - Muss man noch ein Rezept von ihr ausprobieren?
Der bisher einzige Lichtblick war ein Schokokuchen mit weißem
Schokoladenfrosting - doch jetzt kommt der Gestürzte Ananaskuchen
und DER ist unschlagbar, wenn alle anderen Rezepte in diesem Backbuch
schlecht sind, dann lohnt es sich nur wegen diesem einem
Kuchen das Buch zu kaufen!
Er ist der HAMMER!!!

Und da ich so eine Entdeckung mit euch teilen möchte, gibts jetzt
hier das Rezept:

50g Butter
100g Zucker
1 El Ananassirup

6 Ananasscheiben
6 Stachelbeeren
50g Walnüsse

1 Ei
120ml Milch
140g Mehl
20g Stärke
75g Butter, zerlassen
2Tl Backpulver
100g Zucker
1 Prise Salz

Zubereitung:

Zuerst 50 Gramm Buttter in einem Topf zerlassen, 100 Gramm Zucker
mit Sirup dazugeben und solange erhitzen, bis der Zucker sich aufgelöst
hat. Eine Springform mit Alu- oder Backpapier auslegen und den Sirup
auf dem Boden der Form verteilen.
Auf den Sirup die Ananasscheiben verteilen, in jedes Loch von den
Ananasscheiben, eine Stachelbeere legen. Um die Ananasscheiben
Walnüsse legen.


Den Backofen auf 160° vorheizen.
Ei ,Butter und Milch miteinander verquirlen.
Zucker und Salz hinzufügen und verrühren, zum Schluss Mehl, Stärke
und Backpulver unterrühren.
Den Teig auf der Ananasschicht verteilen, sodass der ganze Boden
bedeckt ist.
Den Kuchen im Backofen 25-30 Minuten backen.

Dann aus dem Ofen nehmen und 15 Minuten abkühlen lassen.
Dann - Mut zusammen nehmen, Gebet sprechen - und den
Kuchen stürzen.

Noch lauwarm mit Sahne ist der Kuchen gigantisch, doch kalt
ist er immernoch genauso toll.

Als zweites Dessert gabs beim Brunch Granatapfel-Pana Cotta,
nach dem Rezept von Amika, allerdings hatte ich keinen
Granatapfelsaft, also wurde er mit Kirschsaft gemacht und zudem
nicht mit Joghurt, sondern saurer Sahne.
Ist aber extrem gut geworden!

Heute schummel ich ein bisschen und reiche den Kuchen
als vorzeitiges Sonntagssüß ein, denn er ist soooo lecker,
auch wenn er wahrscheinlich es nicht mehr bis zur
Sonntagstafel überleben wird ;)

Kommentare:

  1. Naja vll hättest Du ein Rezept der richtigen Bäckerin auswählen sollen - zb. von Frau Barcomi!

    Frau Balcony scheint die billige Nachmache der o.g. zu sein... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ach kennst du Frau Balcony noch nicht ;) , vielen Danke für den Hinweis, Fehler ist sofort behoben ;D

    AntwortenLöschen
  3. Und ich speicher mir mal das Rezept vom Pineapple upside down cake ab :) Begeistert war ich bisher nämlich auch nicht, aber Jeder sollte eine 2. Chance bekommen ;)

    AntwortenLöschen

Freue mich über jedes Kommentar
- denn Kommentare sind für Blogger wie Kekse
- nur dass sie der Figur besser tun!