Samstag, 29. September 2012

Katharinas knackgesunde Cracker



Nein, heute sind bei meinem Gebackenem mal ausnahmsweise nicht die Pforten
für all die Diäthasen geschlossen ;) - Denn heute wird's richtig gesund!
Cracker ohne Mehl, dafür mit ganz viel Kräutern und Vollkorngetreiden.
Und diesmal ist das Rezept wirklich für jeden etwas, denn es ist zudem frei
von Eiern oder anderen tierischen Produkten, somit bestens für
Laktoseintolerante und Veganer geeignet UND auch noch glutenfrei!

- JA und von den ganzen Fakten solltet ihr euch jetzt nicht abschrecken lassen,
sondern mir glauben, dass die Cracker wirklich total lecker sind!

Gefunden habe ich sie bei Katharina von Katharina kocht, verliebt in sie habe
ich mich auf dem Pinterest Bord von Post aus meiner Küche,bei der sie mit
diesen knackigen Dingern ihre Tauschpartnerin verzaubert hat.

Auch ihr haben es die Cracker angetan, denn seit sie dieses Rezept hat,
steht bei ihr immer 'ne Tasse gekochter Reis im Froster, damit sie sobald
der kleine Cracker-Hunger kommt, nicht erst noch großartig vorkochen muss.

Ich hatte nicht bereits vorher Reis gekocht, sodass ich für das Rezept mich
erst mal hinstellen und eine halbe Stunde Reis und Couscous kochen
durfte. - Die Zeit kann man sich also sparen, wenn man beim nächsten
Reiskochen einfach etwas mehr kocht, denn bereits aus einer Tasse Reis,
plus einer Tasse gekochtem Couscous bekommt man genug Cracker für einen
ganzen Dipp-Abend. 

So lasst die Chipstüte liegen und stellt euch hin und macht diese Knackwunder!

Rezept:
(übernommen von hier)

1 Tasse gekochter Vollkornreis
1 Tasse gekochter Couscous
50g Leinsamen,
eine halbe Stunde in Wasser eingeweicht
2 EL Olivenöl
1 EL Sojasauce
1 TL Rosmarin, fein gehackt
Salz, Rosmarin, Mohn, Sesam, Sonnenblumenkerne
oder andere Kerne zum Bestreuen

Zubereitung:

Den gekochten Reis mit Couscous, Olivenöl und Sojasauce vermengen.
Die Leinsamen abgießen und mit dem gehackten Rosmarin unter die
Masse mengen.
Nun die Masse fein pürieren -das Ganze sieht dann etwas befremdlich aus
- jedenfalls nicht unbedingt nach leckeren knackigen Crackern - aber lasst
euch nicht entmutigen!

Die Masse wird jetzt nämlich mit Salz abgeschmeckt und vom Geschmack
überzeugt sie meiner Meinung zu dem Zeitpunkt schon!

1/3 der Masse nun auf einem Backpapier ausrollen, dafür legt man ein
zweites Backpapier auf die Masse - so funktionierts eigentlich ziemlich
einfach, ansonsten muss man nur darauf achten, dass die Masse wirklich
dünn (1-2mm dick) ausgerollt wird.
Teig nun in Rauten/Quadrate/was ihr wollt, hauptsache gleichmäßig groß
schneiden.

Nun noch mit Belag eurer Wahl bestreuen und dann im Backofen bei
180° 20-25 Minuten backen.
Bei Katharina hat es bis zu 30 Minuten gedauert, doch da wären sie bei mir
Kohle gewesen... ;)
Die Cracker immer etwas abkühlen lassen, bevor man sie vom Backpapier 
nimmt, danach den restlichen Teig genau so ausrollen und verarbeiten wie die erste Ladung.


Passen ziemlich gut zu frischen Dipps wie Tsatsiki, aber auch eine Ajvar-Butter
macht sich meiner Meinung nach ziemlich gut auf den Crackern. 

Kommentare:

  1. guten morgen liebe kathi,

    das macht mich nun mal echt neugierig...
    reis und couscous...
    (bulgur müsste doch auch gehen, oder??

    kommt auf meine nachmachliste...

    lieben dank für´s vorstellen...

    einen schönen (kraftspendenden und ruhigen) sonntag wünscht dir deine nancy

    ps. magst du nicht ins lostöpfchen bei mir hüpfen?? s. post von gestern... :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kathi, die sehen wirklich sehr lecker aus. Solche Cracker, wo Reis und Couscous vorher pürriert wird, habe ich noch nie gegessen (wobei man weiß ja nicht was sich so in den gekauften Zeugs alles befindet, aber nicht nur so leckere Sachen =) ). Eine tolle Idee - ich werde das Rezept sicher bald austesten!! Dankeschön!

    Liebe Grüße,
    Christina

    AntwortenLöschen

Freue mich über jedes Kommentar
- denn Kommentare sind für Blogger wie Kekse
- nur dass sie der Figur besser tun!