Montag, 30. April 2012

Sauerampfer-Gazpacho mit Paprikapüree und Parmesancroutons



Als kleines Kind bin ich immer zusammen mit meinem Bruder durch
unsern Garten gestreift, habe Sauerampfer gepflückt und mich über
den säuerlichen Geschmack gefreut.

Als ich dann gestern auf der Essen&Trinken Website ein Rezept
für ein Gazpacho mit diesem Gartenkraut gesehen habe, wusste
ich sofort: Das will ich ausprobieren!

So bin ich heute morgen sofort nach dem Frühstück durch den
Garten gestreift und habe Sauerampfer gepflückt.

Die Suppe sieht finde ich sehr hübsch aus, das ist auch der Grund
warum ich sie veröffentliche, geschmacklich ist sie mir jedoch viel
zu intensiv.
Ich weiß nicht, ob es an mir liegt oder an der Suppe *:* 
Das Paprikapüree und die Croutons finde ich spitze und in der Kombi
ist die Suppe auch noch in Ordnung, isst man jedoch nur das Gazpacho,
so ist es mir zu zitronig/sauerampferig.
Doch vielleicht schmeckt es den wahren Sauerampfer-Fans ;)




Garten-Koch-Event April 2012: Sauerampfer [30.04.2012]

Für 2 Portionen benötigt man:

80 g Sauerampfer
1/2 Salatgurke
70 g Joghurt
2 EL Zitronensaft
1 EL milden Essig
1 EL Olivenöl
Cayennepfeffer, Salz

1 rote Paprika
1 EL Olivenöl
Rosmarin, Salz, Pfeffer

1 große Scheibe Brot
4 EL Olivenöl

40 g Parmesan

Zubereitung:

Das Kerngehäuse der Salatgurke mit einem Löffel auskratzen.
Sauerampferblätter waschen und von den großen Sauerampferblättern den Stiel
entfernen.

Gurke in kleinere Stücke schneiden, zusammen mit Sauerampfer,
Joghurt, Essig, Olivenöl und Zitronensaft pürieren.
Mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.
Gazpacho für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Paprika halbieren, vom Kerngehäuse befreien und im Backofen
die Hautseite grillen, bis sie schwarz ist.

Brot würfeln, Pfanne heiß werden lassen, Öl hineingeben und Brotwürfel
knusprig anbraten. Dabei ständig rühren.
Wenn das Brot knusprig ist, Parmesan darüber reiben und in der
Pfanne abkühlen lassen.
Wenn die Croutons abgekühlt sind, auf einem Krepppapier abtropfen
lassen, damit sie nicht so fettig sind.

Die Paprika häuten und mit dem Olivenöl pürieren.
Mit Rosmarin, Salz und Pfeffer abschmecken.
1 Stunde kühl stellen.

Gazpacho mit Paprikapüree und Croutons servieren.

Kommentare:

  1. ui ist das grün. ich kann mir das süßßchen so gar nicht vorstellen, da ich noch nie sauerampfer probiert habe. aber ich bin eh grad ganz neugierig drauf. schade, dass es dir zu sauerampferig war :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich fand's auch schade, vorallem fand ich, dass es vor dem
      Durchkühlen im Kühlschrank nicht so Säuerlich war.
      Vielleicht sollte ich es noch mal mit weniger Sauerampfer und
      stattdessen mit mehr Gurke probieren... genug Sauerampfer habe ich im Garten ja noch ;)

      Löschen
  2. Die Farbe ist ja genial, das Rezept kannst Du doch glatt im Juni beim Cookbook of Colors von HighFoodality einstellen. Übrigens könnte ich mir vorstellen, dass etwas Agavendicksaft bzw. Honig den Geschmack etwas verbessern könnte. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn mir das Essen schmecken würde,
      würde ich es ja gerne zum Cookbook einreichen,
      aber die Idee mit dem Honig wäre auch noch einen Versuch wert.
      Danke für den Tipp! - Ich werde es ausprobieren und berichten!

      Löschen
  3. Naja, Sauerampfer ist schon recht dominant; ich hätte es vielleicht mit etwas mehr Joghurt probiert (aber das ist nur eine Vermutung..)

    Ansonsten klingt Deine Gazpacho sehr lecker!

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  4. liebe kathi,

    ich bin ein absoluter sauerampferfan!!!

    für mich ist es bestimmt perfekt!!

    :)

    AntwortenLöschen

Freue mich über jedes Kommentar
- denn Kommentare sind für Blogger wie Kekse
- nur dass sie der Figur besser tun!