Donnerstag, 1. November 2012

Happy Halloween!

..Naja der Titel passt jetzt zugegebener Maßen nicht mehr ganz so gut..
 aber ich war gestern einfach zu müde, um noch den Post fertig zu bekommen.
Deshalb verkneif ich mir jetzt mal ein kräftiges:
"Buuhuuuu.. Süßes sonst gibt's Saures!"
Für all die, die für das diesjährige Halloween Ideen gesucht haben,
wird dieser Post wohl zu spät sein - doch es folgt ja ein nächstes Jahr ;)

Ich hatte für das gestrige Halloween-Buffet neun verschiedene, schaurig
schöne Leckereien gezaubert - da ich euch jedoch nicht bis Weihnachten
mit Halloween-Rezepte versorgen will, gibt's hier in nur einem Post drei
süße Ideen.

Mit was soll ich denn am Besten anfangen... ?
- Vielleicht mit etwas Bluuuuuuhuutigem? Was ganz einfach gemacht ist?
Ihr habt's schon gesehen, an Halloween gab es bei mir ....
     Hand.                   und Augen.        ;D

Die Augen kennt ihr bestimmt alle, da es sie ganz normal zu kaufen gibt,
haben für mich allerdings das Bild perfekt gemacht.
Die Hand wurde aus ganz normalen Vanille-Pudding geformt -
wie gesagt, sehr einfach, jedoch mit einem witzigen Effekt.

Rezept für die Pudding-Hand im Himbeerblut

Zutaten:

400ml Milch
1 Pk. Vanille-Puddingpulver
50g Zucker
1 frischer Einweghandschuh

400g TK-Himbeeren, aufgetaut
80g Zucker

nach Belieben Gummibeer-Augen

Zubereitung:

Den Pudding nach Verpackungsanweisung, nur eben mit weniger
Milch zubereiten. Leicht abkühlen lassen.

Für den nächsten Schritt benötigt man eine hilfende Hand, denn
eine zweite Person sollte nun den Handschuh aufhalten, während
man selbst den Pudding hineingießt. Den Handschuh vorsichtig
fest zuknoten.
Den Handschuh kann man dann einfach auf die "Handfläche" legen
und im Gefrierschrank für ca. 2 Stunden fest werden lassen.
Der Pudding würde auch im Kühlschrank fest werden, doch die Form der Hand erhält man ohne
Unfälle und Pudding-Desaster, indem man auf Nummer sicher geht und das Ganze eben in den TK gibt.

Danach kann man ganz einfach den Handschuh vorsichtig aufschneiden
(am Besten macht man das im Gefrorenen Zustand, so kann man die 
Hand auch umdrehen, um den Handschuh komplett abzuziehen)
und auf eine Platte legen. Nicht wieder in den Kühlschrank, denn die
Hand soll kein Eis sein ;)

Die Himbeeren mit Zucker pürieren, nach Belieben durch ein Sieb streichen, 
damit die Körner aus dem Blut draußen sind. Ansonsten kann man das
"Himbeerblut" auch gleich um die Hand und über die Hand geben.
Das Blut sollte allerdings nicht all zu lange vor dem Servieren über die Hand
gegeben werden, werden, da die Himbeeren irgendwie oxidieren und nach 
einer Weile bräunlich werden.

- - - - - -- -  - - -- - - - -  -- - - - - - - - - -- - - - - - - - - -- -  - - - - - - - - --

Nun zu meinem kleinen Sorgenkind: 
 
Erkennt ihr's?  
Meine Gäste leider nicht alle :/
Doch schließlich wurde meine kleine Krüppel-Eule
doch erkannt ;) Geschmacklich hat sie jedoch überzeugt.
Als Basis habe ich auf einem Blech einen Apfelkuchen gebacken,
mit mehreren Schablonen dann den Eulenkörper geformt, 
diesen dann mit einer Zitruscreme ummantelt. 
Der Bauch wurde noch extra gespritzt und für Krallen,
für Augen und Schnabel habe ich mit Schokoladenmürbeteig
und Zuckerguss gesorgt. 
Man kann es im Grunde ziemlich mit diesem Kuchen vergleichen
- nur dass die Form gänzlich verschieden ist.   

Ich erspare euch ein Rezept - erstens, weil es eine Seite dauern würde und zweitens weil die Idee mal wieder von pinterest stammt. Hier könnt ihr mein "Rolemodel" sehen - falls ihr jedoch
trotzdem ein Rezept möchtet, vor allem, weil ich nur eine "kleine"
Eule gemacht habe, nicht wie die Bäckerin bei pinterest, die ihre 
Eule aus zwei ganzen Blechen Kuchen, plus eine Tonne Creme 
hergestellt hat, dann schreibt mir einfach eine Mail oder ein Kommentar ;).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -- - -  --  -- - - - - - - - --  - - - - -
 
Kommen euch die bekannt vor? Bestimmt!
Denn vor einem Jahr hat Nina mir die Idee der Oreo-Spinnen mit diesem Post in den Kopf gesetzt! 
Nachgemacht habe ich sie allerdings mit Schokoladen-Cupcakes
- der Kuchenteig war ein Schokoladenkuchen von Cynthia Baromy, den hattte ich bereits einige Male gemacht -> allerdings war er diesmal ziemlich fluffig und nicht wie sonst, so schön fudgig UND fluffig - ich weiß nicht, wie das ein Kuchen sein kann, aber dieser ist es normalerweise ;D 

Das Topping besteht aus einer Schokoladen-Buttercreme.
Allerdings kann man für die Cupcakes ja eigentlich jedes Cupcake-Rezept nehmen, weshalb auch hier kein Rezept folgt
-> und die Spinnen habe ich wie bei Nina gemacht, nur eben mit den Schoko-Oreos, dadurch die Füllung auch mit Nutella statt Frischkäse. Lakritze hätte ich gerne als Beine genommen, jedoch leider nicht bekommen. 


Was mich interresiert:
Habt ihr Halloween gefeiert? Ja ? Zieht ihr mit euren Kids um die Häuser
oder gibt's ein Halloween-Buffet? Wenn ja, dann mit dem ganzen 
Halloween-Food oder ganz normal?


Kommentare:

  1. Haha, der Pudding ist ja großartig XD Ich dachte zuerst das wäre Spargel, aber zu dieser Jahreszeit?! :D Auf jeden Fall eine super Idee!

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    AntwortenLöschen
  2. liebe kathi,

    ja wo fang ich an?!

    also ich hab die eule gleich erkannt!!!
    ist doch einfach!
    menschen ohne phantasie sind etwas sehr anstrengendes...
    :)

    hast du den einmalhandschuh vorher ausgewaschen? wie schmeckt aufgetauter pudding?
    die optik ist jedenfalls wirklich gruselig!!!

    ich war ganz langweilig dieses jahr... nix gruseliges... keine party und nix... nur ganz ruhig auf dem sofa mit ner tasse tee...
    muss auch mal sein...

    tolle cakepops-posts hast du veröffentlicht!
    vor allem die engel haben es mir angetan...

    vielleicht versuche ich ja doch mal mein glück und backe sie nach...

    lg nancy

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Freue mich über jedes Kommentar
- denn Kommentare sind für Blogger wie Kekse
- nur dass sie der Figur besser tun!