Samstag, 28. Juli 2012

Whoopie-Pies with Strawberry-Filling



Heute wird der Post nur gaanz kurz, weilich heute noch nach Berlin
fahre - eigentlich wollten wir schon längst los gefahren sein...
doch es hält einem immer irgendetwas auf.
Passend zu dem super kurzen Post, waren die Whoopie-Pies auch
super schnell fertig - so kann ich endlich mal wieder bei der Cucina rapida
teilnehmen ;D

Also gleich zum Rezept:

150 g Mehl
45 g Kakao
70 g Zucker
40 g Milch
60 g geschmolzene Butter
1 Tl Backpulver
1 Ei

Füllung:

100 g geschmolzene weiße Schokolade
50 g Butter
4 TL Erdbeermarmelade

Für die Whoopie Pies einfach alle Zutaten miteinander verrühren,
auf ein Backblech kleine Häufchen  mit etwas Abstand setzten. (immer einen TL)
Bei 160° 12 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Für die Füllung Butter mit Erdbeermarmelade verrühren und Schokolade unterrühren.
Kühl stellen. (für etwa 15 Minuten)

Dann Füllung in einen Spritzbeutel geben und immer auf einen Whoopie Füllung spritzen
und den 2. draufsetzen.

Puuuh... Post innerhalb von 10 Minuten geschrieben und jetzt geht's ab nach Berlin!! :D

Samstag, 21. Juli 2012

Ravioli mit Ofentomaten, marinierten Artischocken, gebackenen Räuchermozarella und Zucchinipesto

puuuh... was für ein Titel ;D

Als ich mitbekam, dass das Gemüseregal wieder mal nach vegetarischen Gerichten
sucht, wollte ich unbedingt teilnehmen, denn bereits der vegetarische Winter
hatte mir wirklich Spaß gemacht.
Denn im Gegensatz zu manch andern Blog-Events hat man bei dem Thema
immer noch so viel Freiheit, da man nicht auf eine spezielle Zutat oder
die Farbe des Essens schauen muss - so habe ich eine Weile überlegt,
doch bin ziemlich schnell zu Ravioli gekommen.

Doch weil Ravioli nicht unbedingt super sommerlich sind,
mussten die Beilagen es reißen. So gab's Artischocken, Zucchini, Tomaten und
Räuchermozarella, welcher hauptsächlich im Sommer erhältlich - somit sozusagen
ein "Sommer"-Mozarella ist.

Mir hat das Gericht suuuper geschmeckt, es hat es sofort in meine
Lieblingsgerichte-Liste geschafft:
Der knusprig, rauchige Käse, die Pasta mit weicher Füllung,
dazu die aromatischen Tomaten und Artischocken und als super Kick das Pesto .. hmmm.

Das Gericht ist wirklich aufwendig - doch die Mühe zahlt sich
eindeutig aus:
Wird aufjedenfall nicht das letzte Mal gemacht worden sein!!!

Also hier zum Rezept:
  (für 2 Personen)

Pasta:
80 g Mehl
40 g Hartweizengrieß
1 Ei
2 EL Öl
2 EL Wasser
1/2 TL Salz
zum Ausrollen Mehl
Füllung:
100 ml Milch
50 g Käse nach Belieben, z.B. Fontina oder Mozarella
1 Eigelb
1 EL Speisestärke
Salz, Pfeffer

2 Artischockenherzen
3 EL Öl
1 kleine Knoblauchzehe
1/2 TL Majoran

1 kleine Zucchini
3 EL Öl
1 Knoblauchzehe
1 EL Pinienkerne, geröstet
 Salz & Pfeffer

3 Kugeln Räuchermozarella, alternativ 6 Bällchen Mozarella
2 EL Mehl
1 kleines Ei
Salz & Pfeffer
Semmelmehl zum Panieren

4 Tomaten
2 EL Öl
Rosmarin, Majoran, Oregano

Zubereitung:

Zuerst sollte man die gebackenen Mozarella vorbereiten,
da diese am Besten 3 Stunden im Gefrierfach kühlen.
Dafür Ei mit Salz und Pfeffer verquirlen.
Räucher-Mozarella halbieren,normalen Mozarella ganz lassen, dann in Mehl wenden,
durchs Ei ziehen und zum Schluss noch im Semmelmehl rundumwälzen.
Panierten Mozarella auf eine Platte legen und dann im Gefrierfach für 3 Stunden frosten.

Für den Nudelteig Salz mit Öl und Ei verquirlen.
Mehl und Grieß vermischen, Eimischung in die Mitte schütten und dann mit dem
Mehl verkneten. Teig 10 Minuten kneten, dann im Kühlschrank mindestens eine
halbe Stunde ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Raviolifüllung zubereiten.
Dafür 100 ml Milch aufkochen lassen, den geraspelten Käse einrühren, etwas
abkühlen lassen und dann das verquirlte Eigelb zusammen mit der Speisestärke
mit einem Schneebesen in die Milch rühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Abkühlen lassen.

Zucchini längs halbieren und dann in grobe Stücke schneiden. Im Backofen bei
180° 30 Minuten backen. Danach mit dem Öl, Knoblauchzehe und Pinienkernen
pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tomaten vierteln, mit Öl und Kräutern mischen und 40 Minuten bei 180° backen.

Artischockenherzen halbieren. Knoblauch klein hacken, Majoran klein schneiden
und mit Öl mischen. Gewürzöl über Artischocken gießen. Marinieren lassen.

Nudelteig dünn ausrollen, Kreise ausstechen, in die Mitte immer 1 Esslöffel Füllung
geben, Teighälfte überklappen und Teigränder mit Hilfe einer Gabel zusammen drücken.

Salzwasser aufkochen lassen, Ravioli hineingeben, Hitze herunter schalten, warten
bis die Ravioli an die Oberfläche kommen und dann abschöpfen.

In einer hohen Pfanne so viel Öl hineingeben, bis der Boden bedeckt ist.
Mozarella im Fett goldbraun ausbacken, auf Krepppapier abtropfen lassen.

Ravioli mit Mozarella, marinierten Artischocken, warmen Ofentomaten und dem
Zucchinipesto servieren.




Montag, 16. Juli 2012

Wespennest





Dieser Kuchen ist für mich einer der Kuchen, der weder Schokolade,
noch Keksteig benötigt, um mich glücklich zu machen.
Er ist wunderbar weich, hat dank dem Guss und den Rumrosinen
einen tollen Geschmack und man will einfach mehr...
So ist es auch nicht verwunderlich, dass nach dem Besuch, welcher gerade
mal aus 2 Personen bestand, nur noch 2 kleine Stücken übrig sind :-)

So will ich auch gleich das Rezept mit euch teilen:

Zutaten:

520 g Mehl
50 g Zucker
1 Pk. Vanille-Zucker
1,5 Tütchen Trockenhefe
150 ml Milch
2 Eier
100 g Butter
1 Prise Salz

100 g Rosinen, über Nacht in Rum eingelegt
40 g getrocknete Aprikosen, zusammen mit den Rosinen eingelegt
100 g Mandelstifte

75 g Puderzucker
1-2 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Eier zusammen mit Butter, Zucker, Vanille-Zucker und Salz schaumig rühren.
Milch erwärmen, Hefe darin auflösen.
Mehl zusammen mit der Milch unter die Eiermasse rühren.
Mit dem Knethaken des Rührgeräts etwa 5 Minuten den Teig kneten,
dann den Teig mit einem Handtuch abdecken und an einem warmen Ort
3 Stunden gehen lassen. (ich lasse den Teig immer im Ofen gehen, wichtig
ist es nur, dass die Temperatur nicht 50° überschreiten darf)

Nach dem Gehen, den Teig auf Größe eines Gästehandtuchs ausrollen.
Die Rumfrüchte und die Mandelstifte auf den Teig verstreuen, dann den
Teig aufrollen.
Von der Teigrolle zwei fingerdicke Scheiben abschneiden.

Eine Springform aufbuttern.
Nun werden zuerst Teigscheiben am Rand der Springform gelegt, vom
Rand aus werden die Scheiben überlappend zur Mitte geschichtet.
Wer die Anleitung nicht versteht, unten ist eine Skizze.

Form in den 170° heißen Ofen schieben und 25 Minuten backen.
Danach auskühlen lassen.

Zitronensaft mit Puderzucker glatt rühren und auf dem Kuchen ungleichmäßig
verteilen.

  
 

Sonntag, 8. Juli 2012

Stachelbeer-Tartelettes mit Baiserhaube


Da wollte ich endlich mal wieder zur Initiative Sonntagssüß einen Beitrag geben,
da lese ich, dass die Initiative nun ganz geschlossen wurde - jedenfalls vorübergehend.
.... wie Schade!!
Naja, aber seitdem die Initiative nicht mehr auf Pinterest gesammelt wurde,
nahm die Anzahl an Beiträgen auch immer weiter ab..
- Aber so kann man hoffen, dass die Initiatoren nach der Pause doch
wieder voll durchstarten - vielleicht sogar wieder MIT pinterest-Sammlung 
- es würde bestimmt viele freuen!!

  Aber so kann ich die leckeren Tartelettes zu einem anderen tollen Event senden - Kleine Kuchen werden von der Hedonistin gesucht, so nehme ich zum ersten Mal an diesem Event teil.


Das Rezept orientiert sich an einer Zitronen-Tarte mit Baiserhaube, wie sie hier bei Evi zu finden ist, doch ich wollte mal was anderes aus der bekannten Tarte machen, vorallem wollten die vielen Stachelbeeren aus dem Garten verarbeitet werden - so kam es also zu dieser kleinen Leckerei.







Zutaten:

150 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/4 TL Himalaya-Salz
Kleine Kuchen - Back-Event bei Low Budget Cooking60 g Butter
2 EL Milch
70 g Zucker
1 Pk. Vanille-Zucker

1 Ei
300 g Stachelbeeren
70 g Zucker
1 EL Speisestärke

1 Eiweiß
1 Prise Salz
3 EL Zucker

Zubereitung:

Aus Mehl, Backpulver, Salz, Butter, Milch, Zucker und Vanille-Zucker
einen schnellen Knetteig herstellen. Diesen ausrollen und in 6 Muffinförmchen
legen oder für die Ungeduldigeren wie mich... einfach den Teig in 6 Muffinförmchen 
drücken. Mit einer Gabel den Teig einstechen und dann Tartelettes im Backofen
bei 180° 15 Minuten backen, bis der Rand eine hellbraune Farbe annimmt.

In der Zwischenzeit die Stachelbeeren von Stilen befreien,Beeren in einen Topf geben
und mit einer Gabel leicht anquetschen und dann zum Kochen bringen.
Wenn man die Stachelbeeren etwas kaputt drückt, kommt der Saft beim Kochen 
leichter heraus, so dauert es etwa 10 Minuten bis die Stachelbeeren genug Flüssigkeit 
abgegeben haben. Danach Stachelbeeren durch ein Sieb geben, bis man in etwa 100 ml 
Flüssigkeit hat. Diesen Stachelbeersaft mit Speisestärke verrühren und dann 
Saft mit Zucker aufkochen, bis ein sehr dicker Pudding entstanden ist. 
Diesen abkühlen lassen. Ei verquirlen und dann schnell mit dem Stachelbeerpudding
verrühren und diese Masse auf die vorgebackenen Tartelettes verteilen.

Eiweiß mit Salz steif schlagen, Zucker kurz unterschlagen und den Eischnee
dann auf die Tartelettes verteilen.

Tartelettes bei 150° 15 Minuten fertig backen. 
Auskühlen lassen und dann genießen!




Mittwoch, 4. Juli 2012

Brownie-Riegel



Fudgiges, braunes Hüftgold, drapiert mit einer Schleife...
.... hmm Brownie-Riegel....

Gefunden habe ich die Riegel im Backbuch 1001 Kekse von Lovefood, ich habe schon einige Rezepte aus dem Backbuch nachgemacht, da ich die Fotos und teilweise auch Ideen wirklich toll finde - wenn nur die Kekse/Brownies/Sonstiges nach den Rezepten aus dem Buch auch gut werden würden...
So habe ich für mich selbst mitlerweile beschlossen, das Buch lediglich als Inspirationsquelle zu verwenden und die Rezepte entweder auszuarbeiten oder komplett frei Schnauze zu backen.

So auch die Brownie-Riegel, statt Butter habe ich Öl verwendet, Kokosmilch zusätzlich verwendet, etwas Fleur de Sel hinzugefügt und Kakao!!! -  dafür habe ich Ingwer, Zimt, Kardamom und noch anderes weihnachtliches Gedöns weggelassen, damit ich doch einen einigermaßen "normalen"  Brownie-Geschmack zu bekommen.

Und dabei herausgekommen sind diese, von der Konsistenz her betrachtet, perfekten
Teile - ach... - habe ich schon erwähnt, dass wenn man sie ohne Kuhmilch backt,
sie sogar vegan sind ? Also ab in die Küche, denn hier kann mit gutem Gewissen
super schnell Süßes gegessen werden!!

Zutaten:

90 g Zucker
220 g Mehl
100 g Zuckerrübensirup
1/2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
3 EL Kakao
100 ml neutrales Sonnenblumenöl
150 ml Milch (Kokosmilch/Sojamilch/Kuhmilch)
1 EL Whiskey
100 g Zartbitter-Schokolade, gehackt

Zubereitung:

Zucker mit Salz, Öl, Whiskey und Zuckerrübensirup verrühren.
Backpulver mit Mehl und Kakao mischen und zusammen mit der Milch
unter die Zuckermischung rühren. 
Schokolade unterheben.

Teig in eine ausgefettete oder mit Backpapier ausgekleidete Backform geben und glatt
streichen. (Backform sollte ungefähr 30cm x 40cm groß sein)

Bei 180° 30 Minuten backen - ich dachte, dass die Backzeit ziemlich hoch gesetzt ist,
doch wie man an den Bildern sieht, die Backzeit ist perfekt - wenn man den Backofen vorher
nicht vorgeheizt hat.

Noch warm in Riegel der Wunschgröße schneiden und dann kann man sie bereits
lauwarm oder eben völlig erkaltet verputzen!
 

Dienstag, 3. Juli 2012

Beerige Überraschung



Jaaa.. SO toll sah meine beerige Überraschung von Tina aus!!
Ich wunder mich wirklich warum du keinen Blog führst, Tina!!

Denn der Inhalt wäre wirklich reif für einen Blog!
Das supersüße Päckchen enthielt eine Flasche Erdbeersirup, ein Glas
Erdbeer-Apfel-Konfitüre, ein Glas Erdbeer-Käsekuchen und ein Glas
Erdbeer-Schokoladen-Eierlikörkuchen - nochmal viiielen Dank für die viele Arbeit!!!

Mein Highlight des Päckchen war der lockere Eierlikörkuchen, mein Vater
hingegen fand den Erdbeer-Käsekuchen besonders lecker *__*
Du konntest also mit diesem Päckchen jeden Geschmack meines Hauses
treffen, Tina ;D

Aber mach euch selbst von dem "Emily-Erdbeer-Traum" ein Bild! ;)


Sonntag, 1. Juli 2012

Very Berry - Bountys mit Johannisbeeren






Das super süße Post aus meiner Küche Paket von Tina ist bei mir zwar schon
am Freitag-Nachmittag angekommen, doch bis ihr sehen dürft, was das Paket
enthielt, müsst ihr euch noch ein bisschen gedulden, denn vorher kommt
noch der zweite Teil meines Pakets - Bountys mit Johannisbeeren.

Ich stelle zur Zeit unheimlich gerne Süßigkeiten-Riegel her und auf Schokolade
wollte ich auch beim Thema Very Berry nicht verzichten - doch irgendwie
musste ich in den Schokoladenriegel noch Beeren reinbekommen - damit er
auch zum Thema passt - eigentlich wollte ich einfach getrocknete Cranberrys
nehmen, doch da wir im Garten so viele Beeren haben,  habe ich dann doch
lieber Johannisbeeren benutzt, welche ich im Ofen gebacken habe, damit sie
noch in einem essbaren Zustand bei Tina ankommen.

Falls sich jetzt jemand wundert, warum die Johannisbeeren auf dem Foto gar nicht 
gebacken aussehen - ich habe die Riegel ein zweites Mal gemacht, denn die eine
Hälfte der vorher hergestellten Riegel, konnte man wirklich nicht fotografieren, weil
mir die Schokolade abgeka°°t ist - doch ich hab für Tina ein zweites Mal Schokolade
geschmolzen und die restlichen Riegel dann mit der Schokolade umhüllt - also hat Tina
die "guten" Riegel bekommen und es entstand kein Foto. - Bis heute, denn heute habe
ich die Riegel nochmal, diesmal aber mit rohen Johannisbeeren gemacht, da sie auf keine
Reise gehen müssen.

Ich  hoffe inständig, dass du Johannisbeeren magst, Tina, ansonsten
hast du mit meinem Päckchen - einem Duo aus Johannisbeeren - 
wirklich ... naja nicht die beste Karte gezogen :D

Zutaten:

150 g Mehl
75 g Zucker
75 g Butter/Alsan
2 EL Kokosmilch
0,25 TL Backpulver
0,25 TL Salz

150 g Kokosraspeln
75 g Butter/Alsan
2 TL Kokosmilch
90 g Zucker
1 Pk. Vanille-Zucker

100 g Johannisbeeren, 30 Minuten bei 100° gebacken

300 g Zartbitter-Schokolade
 
Zubereitung:

Mehl mit Zucker, Alsan, Fett, Kokosmilch, Backpulver und Salz zu einem Mürbeteig verkneten.
Diesen 0,7 cm dick ausrollen, am Besten gleich rechteckig.
In 1cm x 7 cm große Rechtecke schneiden, diese auf ein mit Backpapier belegtes
Blech setzen und bei 180° 10 Minuten hellbraun backen.
Auskühlen lassen.

Kokosraspeln im Mörser malen, es dürfen noch einige "ganze" Raspeln
übrig bleiben, aber die Hälfte der Raspeln sollte fein gemahlen sein.
Butter mit Zucker und Vanille-Zucker schaumig schlagen, dann Kokos
und Kokosmilch  unterrühren.

Kokoscreme auf die ausgekühlten Kekse streichen.
Johannisbeeren auf die Kokoscreme verteilen.
Johannisbeeren leicht andrücken.

Schokolade im Wasserbad schmelzen, dann Kokosriegel entweder eintauchen
oder nur die Oberfläche mit Schokolade bestreichen - die Johannisbeeren
sollten auf jeden Fall bedeckt sein!

Riegel hart werden lassen und dann in einer Dose an einem kühlen Ort lagern.